Versicherung, Krankenkassen, Lebensversicherung, Altersvorsorge

 PLZ:  Jahrgang:

Online Vergleich      Ueber uns      Empfehlung      Kontakt      Rückruf      Sprache      F      I      E     
Home
Das Beratungskonzept
Online Rechner
Vergleichen und Sparen
Kostenloser Termin
Kurzoffertanfrage
Wettbewerb

Versicherungen
Krankenkassen
Leben und Vorsorge
Firmenkollektive
Taggeld
Auto
Hausrat
Rechtsschutz

Finanzierungen
Kredite & Leasing
Hypotheken & Immobilien

Treuhand
Steuern
Firmengründungen
Buchhaltung

Nützliche Links
Übersicht
Kostenlos Link anmelden

Info
Wir rufen Sie zurück
Unser Standort
Newsletter
Forum
News
Vorlagen und Vergleiche
Downloads - Links
Infos - Auskünfte
Ueber uns
Disclaimer
AGB's
Sitemap

Vermittler
suchen und finden
Support Groupe Mutuel
Formgen Login
Offert-Formulare
E-Mail Login
Fileserver
Eigene Homepage
Jobs

Partner
Unsere Homepagepartner
Bannertausch
Werbung

© Copyright Allfinanz Makler AG
Webmaster
 
Nicht einbezahlte Krankenkassenprämien

Prämienausstand Home   |   KVG - VVG   |   Telmed   |   Light   |   Hausarzt   |   HMO
Prämienrechner Einzelperson   |   Prämienrechner Familie

Fragen? 0800 801 888 (kostenlose Hotline)
Versäumt es ein Versicherter die Prämien während mehr als drei Monaten nicht zu bezahlen und kommt er seiner Verpflichtung auch nicht nach, nachdem er schriftlich gemahnt wurde, kann dies folgende Auswirkungen haben:

Die Leistungen der Krankenkasse können "aufgeschoben werden", bis die ausstehenden Prämien (inkl. Kostenbeteiligung, Verzugszinsen und Betreibungskosten) bezahlt worden sind. Der Versicherte bezahlt alle neu entstehenden Gesundheitskosten selber.
  • Der Versicherte kann die Krankenkasse nicht wechseln.

      Der Ablauf des Verfahrens:

      Mindestens drei Monatsprämien und Kostenbeteiligungen sind nicht termingerecht bezahlt worden.

      Die Krankenkasse mahnt schriftlich, setzt eine Nachfrist von 30 Tagen und droht mit Leistungsaufschub. Zusätzlich: Meldung an die kantonale Stelle.

      Zahlung bleibt aus.

      Die Krankenkasse lässt innerhalb von 40 Tagen nach der erfolglosen Mahnung einen Zahlungsbefehl zustellen.

      Die Leistungen werden eingestellt und die kantonale Behörde wird informiert.

      Die kantonale Stelle (Sozialhilfebehörde) hat nach drei Monaten die Übernahme der Prämien, Kostenbeteiligung, Verzugszinsen und Betreibungskosten nicht zugesichert

      Ausstehende Prämien, Kostenbeteiligungen, Verzugszinsen und Betreibungskosten werden für von der kantonalen Stelle (Sozialhilfebehörde) für den Versicherten bezahlt.

      Die Kasse stellt die geschuldeten Leistungen dem Versicherten in Rechnung

      Die Kasse übernimmt die aufgeschobenen Leistungen

      Sofern keine Ausstände mehr bei der Kasse: Der Versicherte kann die Kasse wieder wechseln.

    1. Wechselbanner A